Unter Schirmherrschaft von
Factory Seven Media & Consulting
navigator-allgemeinwissen.de
   X   

[Allgemeinwissen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Wer war der "Winterkönig"?

Als "Winterkönig" wurde Kurfürst Friedrich V. (1596 - 1632) bezeichnet, nachdem er nur rund ein Jahr König von Böhmen gewesen war. Den Namen gaben ihm die Katholiken rund um den Habsburger Kaiser, das war also nicht nett gemeint.

Friedrich, am 28. August 1596 in Neumarkt als Sohn des pfälzischen Kurfürsten Friedrich IV. geboren, wurde nach dessen Tod schon mit 14 Jahren zum Pfalzgrafen und Kurfürsten von der Pfalz. Damit gehörte er zu den wichtigsten Leuten im Heiligen Deutschen Reich. Friedrich war allerdings Protestant oder vielmehr Calvinist, während das Habsburger Kaiserreich vornehmlich katholisch geprägt war.

Genau das führte schließlich auch zum Konflikt: Als die protestantischen böhmischen Stände sich gegen die kaiserliche und katholische Vormacht auflehnten und den Habsburger Ferdinand II. als König von Böhmen absetzten, wählten sie Friedrich zu ihrem neuen König. Letztlich war das einer der wichtigsten Mitauslöser des Dreißigjährigen Kriegs.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.