Unter Schirmherrschaft von
Factory Seven Media & Consulting
navigator-allgemeinwissen.de
   X   

[Allgemeinwissen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Wer und was waren die Phönizier?

Die Phönizier, aus dem Sinai stammende Nomaden, die etwa um 1000 v. Chr. herum – sozusagen aus der 'Tiefe des Raumes' kommend – begannen, den östlichen Mittelmeerraum (unter anderen die heutigen Länder Libanon, Israel, Palästina, Syrien, Tunesien) zu besiedeln, galten und gelten als das beste und erfolgreichste Seefahrervolk der Antike.

Herkunft

Keine Schriften

Was die Phönizier selbst an Schriftlichem hinterlassen haben, ist dummerweise gleich Null. Alles, was heute über sie bekannt ist und nachstehend versucht wird gerafft zu beantworten, stammt zu einem großen Teil aus antiken Textquellen, die aber in der Hauptsache mit den heutigen Erkenntnissen der Forschung in Einklang stehen.

Was man weiß 

Die Urväter der Phönizier waren Semiten, das heißt, sie gehörten zu den Völkern, deren gemeinsame Sprachwurzeln in der semitische Sprache lagen/liegen (z.B.: Äthiopier, Babylonier, Assyrer, Malteser, Aramäer, Hebräer, Syrer und einige andere mehr).

Die Phönizier, die sich selbst nie so nannten, gehörten zu den aus der Bibel bekannten Kanaanitern (1. Buch Mose 9, 18 und 12, 5/6).

Tatendrang

Siedlungen und Stadtstaaten

Anstelle eines einheitlichen Reiches, gründeten die Phönizier etwa im 3. Jahrtausend v. Chr. erste Siedlungen, sprich Stadtstaaten, in den Küstengegenden der Levante (Libanon, Syrien und Israel). Hier entstanden die Hafenstädte des umtriebigen Seefahrervolkes – unter anderen:

  • Byblos, Tyrus, Sidon, Berytos/Beirut (alle im Libanon),
  • Ugarit (heute: Ras Schamra in Syrien).

Es wächst, blüht und gedeiht

Und später, als sie – etwa zu Beginn des 12. Jahrhunderts v. Chr. – die langjährige Unterdrückung durch die Ägypter los waren, kamen eine Vielzahl Kolonien, Handelsplätze und Truppenquartiere hinzu. Wie zum Beispiel:

  • Tripoli (Tripolis/Libanon),
  • Karthago (Tunis/Tunesien),
  • Gadir (Cadiz/Spanien) sowie
  • auf Malta, Korsika, Zypern, Rhodos und Sizilien.

Zwecks Zinnbeschaffung, sollen sie es sogar bis Cornwall/England geschafft haben.

Profession

Seefahrer, Kaufleute und Kulturträger

Zwischen dem 9. und 6. Jahrhundert v. Chr. galten die Phönizier als stärkste Handels- und Seemacht, und ihre Städte als unermesslich reich und wohlhabend.

Was naturgemäß den "alten" Griechen, später den Römern und sonstigen Neidern ein Dorn im Auge war. So wurde den Phöniziern gelegentlich zum Beispiel gern Piraterie unterstellt und jeder mutmaßliche Spitzbube mit einem „Phönizier“ gleichgesetzt. Selbst Homer (etwa 9/8. Jahrhundert v. Chr.) war in seiner Odyssee nicht frei von diesem ehrverletzenden Vergleich.

Handelsimperium

Wie auch immer. Die Phönizier produzierten und handelten – unter anderem – mit Glaswaren, Getreide, Elfenbein, Papyrus, Holz von der Libanonzeder, Edelmetallen und der Herstellung purpurner Stoffe, deren Farbe sie aus der Purpurschnecke gewannen.

Kunst und Kultur

Und doch waren die Phönizier nicht nur schnöde Kaufleute, sondern auch Kulturträger. Wissenschaftliche und kulturelle Errungenschaften und Kenntnisse – beispielsweise die Kunst zu schreiben aufgrund der Entwicklung einer Buchstabenschrift, eines frühen Alphabets – wurden von ihnen in die damals bekannte Welt hinausgetragen.

Absturz

Äußere Einflüsse und das Ende

Politisch standen die Phönizier

  • im 8. Jahrhundert v. Chr. unter assyrischem Einfluss,
  • im 6. Jahrhundert v. Chr. gehörten sie zum Neubabylonischen Reich,
  • sollen für die Ägypter Afrika umsegelt haben, gerieten
  • im 5. Jahrhundert in die Auseinandersetzungen des Perserkönigs Xerxes (um 519-465 v. Chr.) mit den Griechen und mussten
  • 332 v. Chr. die totale Zerstörung der Stadt Tyrus durch Alexander dem Großen (356-323 v. Chr.) hinnehmen.

Als dann die Römer 149 bis 146 v. Chr. (im Dritten Punischen Krieg) Karthago dem Erdboden gleichgemacht hatten, war es mit der Zeit der Phönizier vorbei. Sie nahmen römische Sitten an, heirateten Römerinnen, sprachen mehr und mehr Griechisch oder Latein, kurz: Die Phönizier assimilierten sich. Sie lösten sich sozusagen "in Luft auf" …

Nachsatz

Die Herkunft des Namens „Phönizier“ ist ungewiss. Ob nun aus dem griechischen Begriff „phönix roebelenii“ („Zwerg-Dattelpalme“) oder „phoinos“ („Purpur/rot“) stammend, von ihrer braunroten Hautfarbe herrührend oder auf die Herstellung purpurfarbener Stoffe zurückgehend – der Namensursprung bleibt offen.

Woher auch immer der Name gekommen sein mag, den so genannten „Phöniziern“ war´s egal. Sie benannten sich jeweils nach ihren Städten.

Weil Papyrus ein geschätztes Handelsgut der Phönizier war, bezeichneten die Griechen zum Beispiel jedes auf Papyrus gebrachte Schriftstück (nach der phönizischen Metropole Byblos) schlicht und einfach „Biblos“ – woraus dann irgendwann das griechische „ta biblia“ und dann „Bibel“ wurde.

Autor:

Quellen:

  • "Die Phönizier" (Gerhard Herm/rororo Sachbuch)
  • "So habt ihr gelebt" (Ivar Lissner/dtv)
Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.