Unter Schirmherrschaft von
Factory Seven Media & Consulting
navigator-allgemeinwissen.de
   X   

[Allgemeinwissen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Chavín-Kultur: Was ist das?

Die so genannte Chavín-Kultur, benannt nach der Fundstätte Chavín de Huántar, gilt als älteste Vor-Inka-Kultur Perus. Über die Urheber dieser aus der Frühzeit peruanischer Zivilisation stammenden Zeugnisse, wird von den Archäologen immer noch gerätselt.

Archäologie

Wo liegt die Ruinenstätte?

Chavín de Huántar liegt etwa gute 450 km entfernt von Lima in einem Tal des nördlichen Hochgebirges der Anden auf gut 3100 Metern ü. M.     

Wann war die Hochzeit dieser Kultur?

Die Hochzeit der Chavín-Kultur wird von der Forschung etwa von 900 bis 200 v. Chr. eingeordnet. Zwar gibt es so gut wie keinerlei schriftliche Aufzeichnungen dieser Periode, trotzdem lässt aber die 1985 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte Tempelanlage durchaus Rückschlüsse auf die Lebensweise der damals dort lebenden Andenbewohner zu.

Wie haben die Menschen gelebt?

So wird – den vorgefundenen, teils immer noch monumentalen Resten Chavín de Huántars zur Folge – angenommen, dass die vorwiegend Mais-, Bohnen- und Kartoffeln anbauenden, Lamas und Alpakas züchtenden, aber auch in der Architektur hervorragend bewanderten Menschen nicht kriegerisch ausgerichtet gewesen sein müssen. Alles Tun und Trachten, so scheint es, lag vermutlich eher in einer religiös-rituell geprägten Lebensgestaltung.

Was ist von der Chavín-Kultur geblieben?

Mehrere Tempel, Innenhöfe und Plätze. Vergleichsweise gut erhalten ist beispielsweise ein 71 Meter langes und 15 Meter hohes Bauwerk (Tempel, Kult- und Pilgerstätte) mit Hallen, Galerien, Treppen, ineinander verschlungenen Gängen und Fluren und – das zeigt die Fortschrittlichkeit der Erbauer – einem ausgeklügelten Lüftungssystem. Die Mauern der Anlage sind geschmückt mit Reliefs: Raubtiergottheiten, Schlangen, Darstellungen des Kondors und anderem mehr. Als Hauptattraktion jedoch gilt 'El Lanzón' unterhalb des 'Alten Tempels'. Eine etwa vier Meter hohe Granitstele mit menschlicher Gestalt und katzenähnlichem Gesicht.

Autor:

Quellen:

  • "So habt ihr gelebt" (Ivar Lissner/dtv)
  • "Amerika" (ADAC Verlag, München)
  • "Geschichte - kompakt & visuell" (Philip Parker/Dorling Kindersley Verlag, München)
Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.