Wo überall ist Robin Hood noch heute allgegenwärtig?

Unter anderem in Büchern, Comic-Heften, im Kino und im TV.

 

Eine Ballade und Ivanhoe

Sieht man einmal ab von der ältesten Quelle der im Laufe der Jahrhunderte immer weiter entwickelten Legendengestalt Robin Hoods (einer 456 Strophen umfassenden Ballade mit dem Titel „A Lytell Geste of Robyn Hode“), bis hin zu bereits im 16. und 17. Jahrhundert stattgefundenen Theateraufführungen über sein Wirken, ist der wohl bekannteste Hinweis auf den "Edelräuber" Robin H. in dem 1819/1820 erschienenen Roman „Ivanhoe“ von Sir Walter Scott zu finden.

Robin Hood, Locksley und der "Schwarze Ritter"

Dort, bei Scott, heißt er zwar nicht Robin Hood, sondern hat unter dem Namen „Locksley“ lediglich eine Nebenrolle, steht aber als geschickter Bogenschütze sowohl dem „Schwarzen Ritter“ alias Sir Wilfred von Ivanhoe, als auch König Richard Löwenherz (*um 1157/°1199) tatkräftig zur Seite.

Verbreitung

Neben einer Vielzahl weiterer Bücher u.a. –

  • „Robin Hood“/Rosemary Sutcliff;
  • „Räuber des Herzens“/Gayle Feyrer;
  • „Robin Hood – Solange es Unrecht gibt“/Tilman Röhrig,

die sich in unterschiedlicher Charakterisierung sowie in den verschiedensten Handlungssträngen dem Kämpfer für Gerechtigkeit nähern und damit einen nicht unerheblichen Anteil an der Weiterentwicklung der Robin-Hood-Legende haben, tragen natürlich die seit Stummfilmzeiten gut dreißig Adaptionen auf Zelluloid, und später im TV, zur Verbreitung der Abenteuer des philanthropischen Wegelagerers Robin Hood bei.

Spielfilme

Es ist zwar immer Geschmacksache, aber trotzdem möchten wir an dieser Stelle auf unserer Meinung nach durchaus interessante Filme aufmerksam machen (wenn sie denn nicht ohnehin bereits weitestgehend bekannt sind):

  • „Robin Hood, König der Vagabunden“ von 1938 mit Errol Flynn;
  • „Robin Hood und die Piraten“ von 1960 mit Lex Barker;
  • „Robin and the seven Hoods“ („Sieben gegen Chicago“), eine zu Beginn der 30iger Jahre des 20. Jahrhunderts in Chicago spielende musikalische Umarbeitung von 1964 mit Frank Sinatra, Dean Martin und anderen;
  • „Robin und Marian“ von 1976 mit Sean Connery und Audrey Hepburn;
  • „Robin Hood – König der Diebe“ von 1991 mit Kevin Coster, Morgan Freeman und Sean Connery als König Richard Löwenherz und – last but not least –
  • „Robin Hood“ von 2010 mit Russel Crowe und Cate Blanchett (Regie: Ridley Scott).

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige