Was geschieht in Aischylos Tragödie „Sieben gegen Theben“?

In der Tragödie „Sieben gegen Theben“ („Hepta“), berichtet Aischylos (etwa *525 v. Chr. bis °456 v. Chr.) von der Uneinigkeit der Söhne des Ödipus, Eteokles und Polyneikes, über die rechte Art, die Stadt Theben zu regieren.

Nach einigem Hin und Her vereinbaren die beiden, jährlich abwechselnd die Herrschaft auszuüben, was aber nicht klappt.

Eteokles findet Gefallen an Macht und Einfluss seines Amtes. Nach Ablauf seines ersten Regentschaftsjahres lehnt er den Rücktritt ab.

Das kann Polyneikes selbstverständlich nicht zulassen. Flugs sammelt er seine Verbündeten um sich, und geht mit den „Sieben gegen Theben“ und deren Männern militärisch gegen Eteokles vor.

Fatales Ende: Eteokles und Polyneikes werden in der Schlacht um Theben getötet.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige