Was ist ein Mantra?

Vereinfacht gesagt ist ein Mantra eine Gebetsformel. Eine ganz bestimmte Wort- oder Silbenfolge wird dabei in mehrfachen Wiederholungen gesprochen, geflüstert, gesungen oder auch nur gedacht. Mantras sind im Buddhismus und Hinduismus ein ganz wesentlicher Bestandteil des Gebets und der Meditation. Auch im Yoga sind sie ein wichtiges Element.

Mehr als ein Gebet

Es handelt sich aber bei einem Mantra um sehr viel mehr als einen simplen Gebetstext. Aus dem Verständnis des Buddhismus und Hinduismus heraus wird mit dem Aufsagen und Rezitieren eines Mantras der Geist "ausgerichtet" und in energiereiche Schwingungen versetzt. Gleichzeitig werden Energieströme in ganz bestimmte Körperregionen gelenkt. Dadurch, dass ein Mantra (es gibt viele verschiedene) einem bestimmten Gott oder auch einer bestimmten Geisteshaltung zugeordnet ist, wird eben diese Gottheit oder diese Geisteshaltung im Inneren hervorgerufen.

Sie halten das für fernöstlichen Unsinn? Wenn Sie mal Menschen beim Gebet in einem buddhistischen Tempel erlebt haben, zum Beispiel in Thailand oder in Kambodscha, dann werden Sie das vermutlich anders sehen. Dann wirkt das plötzlich alles sehr glaubwürdig und manchmal auch berauschend. Im übrigen ist das Mantra gar nicht so weit weg von der Litanei des Christentums, nur dass man bei der Litanei die Gebetsformeln in großer Runde spricht. Aber die Texte sind ähnlich skurril wie beim Mantra und unterm Strich ist ja auch die Litanei eine Art Meditation.

Autor: Dr. Jörg Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige