Wer oder was sind "Baptisten"?

"Baptisten" (griech.: „untertauchen“; in der Bibel Synonym für Taufe) verstehen sich als evangelisch/protestantisch-freikirchliche Glaubensgemeinde, die über alle fünf Erdteile, mehr oder weniger ausgeprägt, verbreitet ist.

Die mitgliederstärkste ihrer Gemeinden findet sich in den USA (im Norden: „American Baptist Churches Ltd.“; im Süden: „Southern Baptist Convention“), gefolgt von Afrika, Asien und Australien.

John Smith

Die Gründung der Baptisten durch den ehemals anglikanischen Geistlichen John Smith in den Niederlanden, geht auf das 17. Jahrhundert (1606/1609) zurück.

Wenige Jahre später wurde die erste Baptistengemeinde in England ins Leben gerufen, geriet aber wegen ihrer Glaubensausrichtung in Konflikt mit der anglikanischen Staatskirche.

Wie viele andere wegen ihres Glaubens Verfolgte, machten sich auch die Baptisten ab 1620 („Pilgerväter“) auf den Weg in die „Neue Welt“.

Roger Williams

Im Jahr 1639 gründete ein gewisser Roger Williams (*etwa 1603/°1683?) die erste amerikanische Baptistengemeinde im kleinsten Bundesstaat Rhode Island.

Dr. Martin Luther King

Ihr dann später bekanntester Vertreter, war der Bürgerrechtler Dr. Martin Luther King (*1929/°1968).

Woran glauben die Baptisten?

First of all – sie berufen sich auf den 2. Timotheusbrief  (Kap.3/Vs. 16-17), wonach sowohl für den Glauben, als auch für das Leben das Wort Gottes, die Bibel, ausschlaggebend ist.

Als sogenanntes Oberhaupt ihrer Gemeinschaft gilt ausschließlich Jesus Christus (es gibt darüber hinaus also keine bestimmende geistliche Identifikationsfigur).

Sie setzen sich vehement für die

  • Trennung von Kirche und Staat ein,
  • jeder Gläubige hat für sich selbst Rechenschaft abzulegen (niemand sonst kann für einen selbst Verantwortung übernehmen),
  • sehen die Taufe nicht als heilsnotwendiges Sakrament und last, but not least,
  • Baptist kann nur sein, wer sich eindeutig zu Christus bekennt, das Wort Gottes als einzige Autorität anerkennt und alles, was an Glaubensausrichtungen nach den Aposteln kam, strikt ablehnt.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige