Wer veranlasste den „Raub der Sabinerinnen“?

Das soll, der Sage nach, Romulus gewesen sein.

Nachdem er seinen Bruder Remus erschlagen hatte und die Stadt Rom allein regierte, erwies er sich als umsichtiger und gütiger Herrscher.

Er sorgte für eine positive Weiterentwicklung der Stadt, bot Fremden Asyl und war jeglichem Bevölkerungszuwachs zugetan.

Was allerdings in der sich immer weiter entwickelnden Stadt fehlte, waren Frauen. Als friedliche Versuche, in den Nachbarstädten Frauen für Rom zu gewinnen, fehlschlugen, griff Romulus zu einer List.

Er veranstaltete ein spektakuläres Fest zu Ehren Neptuns, dem Gott des Meeres. Das zog zahlreiche Zuschauer aus dem Umland an, von denen der größte Teil Sabiner waren.

Auf dem Höhepunkt der Darbietungen ließ Romulus die anwesenden Jungfrauen von jungen Römern fortschleppen.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige