Wo mischte Pippin der Ältere sich ein?

Gemeinsam mit Arnulf, Bischof von Metz, mischte sich Pippin der Ältere 613 in eine innerfamiliäre Auseinandersetzung der Merowinger ein.

Die Adeligen Austrasiens stritten mit ihrer Königin Brunhilde. Kurz entschlossen riefen Arnulf und Pippin den neustrischen König Chlothar II. zur Unterstützung herbei. Diesem Verbund gelang es, Brunhilde zu stürzen. Ob damit aber wirklich die Guten gewannen, ist höchst fraglich: Chlotar II. ist ähnlich wie Chlotar I. nicht eben berühmt geworden durch große Wohltätigkeit. Die Gefangene Brunhilde ließ er grausam foltern und danach mit einem Pferd zu Tode schleifen.

Austrien oder Austrasien ist übrigens der östliche Teil des Frankenreiches (mit Abschnitten des heutigen Nordrhein-Westfalen), Neustrien ist der nordwestliche Teil, um das heutige Belgien herum.

Autoren: Manfred Zorn & Dr. Jörg Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige