Wann zog Karl der Große nach Spanien, um gegen Moslems zu kämpfen?

Im Jahr 778. Karl der Große hatte sich tatsächlich hinreißen lassen, dem für seine Eigenständigkeit gegen den Emir von Cordoba kämpfenden islamischen Statthalter Sulaiman zur Hilfe zu eilen.

Also ließ Karl sein aus Mainfranken, Aquitanier, Alemannen, Burgunder, Bayern und anderen Volksstämmen bestehendes Heer – aufgeteilt in zwei Marschsäulen – über die Pyrenäen ziehen. Nachdem Barcelona, Pamplona und andere Städte eingenommen waren, stießen beide Frankenheere in der Ebroebene wieder zusammen.

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige