Was bedeutet eigentlich Karls des Großen „Capitulare Saxonium“?

Nun, Karl der Große begegnete den nicht enden wollenden Freiheitsbestrebungen der Sachsen weiterhin mit unerbittlicher Härte.

Auf einer 785 einberufenen Reichsversammlung im heutigen Paderborn, verfügte Karl erbarmungslos und wild entschlossen per Gesetz (-> „Capitulare Saxonicum“ oder -> „Capitulatio de partibus Saxoniae“ gleich -> „Rechtssatzung für das Gebiet Sachsen“) Unterdrückungsmaßnahmen, die die Sachsen – und letztlich sogar auch Widukind – endlich zum Einlenken brachten. Vor die Wahl gestellt, zwischen Christentum oder Tod und Vertreibung zu entscheiden, bekannte sich letztlich das Gros der Sachsen zum Christentum. Selbst Herzog Widukind ließ sich und seine Gefolgschaft taufen. In Reims. Taufpate war Karl der Große.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige