Warum und wann rückte Karl der Große in Bayern ein?

Der Groll Karls des Großen gegen Tassilo III. hatte sich über Jahre aufgestaut. Dessen unentwegtes Eintreten für die Eigenständigkeit Bayerns (-> der Agilolfinger), seine enge Verbundenheit zum Langobardenkönig Desiderius sowie Tassilos permanente Verweigerung, an Karls Feldzügen teilzunehmen, hatten das Vertrauensverhältnis nachhaltig belastet. 

Dem Fass den Boden aus, schlug dann allerdings Tassilos Kumpanei mit den Awaren.

Alles zusammen veranlasste Karl schließlich, dem obstinaten Unruhestifter ein abruptes Ende zu bereiten.

Mit drei Heeresabteilungen rückte Karl Ende der achtziger Jahre des 8. Jahrhunderts in Bayern ein, setzte Tassilo 788 ab, steckte ihn ins Kloster und machte Bayern zu einem Teil des Fränkischen Reiches. 

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige