Wie löste Karl der Große die Causa Papst Leo III.?

Mit einem raffinierten Trick! Karls Kirchenfürsten, allen voran der Bischof von Salzburg, der „schwarze Arn“, machten den Vorschlag, Papst Leo einfach einen Eid schwören zu lassen, einen so genannten „Reinigungseid“.

Mit diesem Schwur sollte Leo vor Gott kundtun, nie etwas mit den Anschuldigungen gegen ihn zu tun gehabt zu haben. Eine gute Idee! Mit einer derartigen Prozedur war Karl fein raus. Applaus, Applaus! So wurde es gemacht. Karl musste den Papst weder verurteilen noch freisprechen - und wurde im Anschluss vom Papst sogar zum Kaiser gekrönt. Kompromissbereitschaft zahlt sich manchmal eben doch aus ...

Autor: Manfred Zorn 

 

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige