Wer war Alfred von Wessex, der Große?

Alfred von Wessex, der Große (*etwa 848/°899), war ab 871 König der Westsachsen (-> Wessex -> Westseaxe -> West-Sachsen/England) und ab 886 auch König der Angelsachsen. Ein kluger Mann und ausgezeichneter Feldherr, dem es 878 gelang, einen militärischen Sieg über die dänischen Wikinger in der Schlacht bei Edington (-> Wiltshire/England) zu erringen.

Weitere acht Jahre später, im Jahr 886, einigte Alfred sich dann erfolgreich mit seinem Gegner, dem dänischen Wikingerkönig Guthrum über eine endgültige Grenzfestlegung Englands, den sogenannten "Danelaw"/"Danelag".

Guthrum trat zum Christentum über, und zog sich in seinen Teil des Landes - das waren im Osten der Insel unter anderen die Grafschaften Cambridgeshire, Norfolk und Suffolk - zurück.

Seither gilt die 886 mit dem „Friedensvertrag von Wedmore“ erzielte Vereinigung des Angelsächsischen Reiches (-> Englands), als Alfreds des Großen wichtigstes Verdienst.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige