Wie oft war Heinrich I. verheiratet?

Zweimal.

 

1. Ehe

Das erste Mal mit der Tochter eines angesehenen und vermögenden Grafen aus Merseburg (Sachsen-Anhalt) namens Hatheburg.

FĂĽr Hatheburg war es bereits die zweite Ehe. Zwischen ihren beiden Ehen wirkte sie als Nonne im Kloster.

Dieser Tatbestand missfiel den kirchlichen Amtsträgern:

  • Die Ehe mit Heinrich wurde annulliert,
  • Hatheburg zurĂĽck ins Kloster geschickt,
  • der gemeinsame Sohn Thankmar Jahre später mit knapp vierzig Jahren auf der Eresburg erschlagen,
  • das in die Ehe gebrachte Vermögen Hatheburgs allerdings von Heinrich einbehalten.

2. Ehe

Die zweite Gattin Heinrichs war Mathilde von Ringelheim, Tochter eines sächsischen Grafen und ebenfalls gut betucht.

Von Mathilde, die er 909 geehelicht hatte, bekam Heinrich fĂĽnf Kinder:

  • die Töchter Gerberga und Hadwig sowie die
  • Söhne Otto (Kaiser Otto I. der GroĂźe), Heinrich (Herzog von Bayern) und Brun (Erzbischof von Köln).

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige