Was waren Ottos III. erste politischen Schritte?

Als der im September 994 fünfzehnjährige Otto III. auf dem Reichstag in Solingen für volljährig erklärt wurde und somit die alleinige Herrschaftsgewalt innehatte, stellten sich ihm zwei dringliche Szenarien:
Zum einen mussten den sich wieder einmal gegen die christliche Missionierung rebellierenden Slawen die Grenzen aufgezeigt werden, zum anderen verlangte der übliche und scheinbar nicht enden wollende Knatsch zwischen Papst und römischem Adel nach Ottos Eingreifen.

 

Was also tun?

Mit seinem Feldzug 995 gegen die so genannten Elbslawen (mit Unterstützung der Polen und Böhmen) sorgte Otto – immerhin – für zwischenzeitige Ruhe.
Sein erster Marsch nach Italien 996, galt dann der Schlichtung des inzwischen schon gewohnheitsmäßigen Zoffs zwischen Papst und römischem Adel sowie – damit einhergehend – der Erhaltung seiner weltlichen Vormachtstellung gegenüber der Kirche.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige