Was trieb Heinrich IV. 1081 nach Rom?

Es galt, den von ihm zum Gegenpapst ausgerufenen Wilbert von Ravenna (*irgendwann zwischen 1020 und 1030/°1100) nach Rom auf den Stuhl Petri zu schaffen.
Das zog sich hin und brauchte drei Anläufe, ehe es Heinrichs Truppen 1084 gelang, Rom einzunehmen.

Gregor VII. floh in die Engelsburg, musste verfolgen, wie Wilbert von Ravenna im März d. J. in der Laterankirche zu Rom als Papst Clemens III. inthronisiert wurde und - oh, Graus - ein paar Tage später auch noch Heinrich IV. zum Kaiser krönte.
Spätestens jetzt stand Gregors Entschluss, Rom zu verlassen, fest.
Er ging nach Salerno, wo er im Mai 1085 verstarb.

Heinrich IV. hat seinen Widersacher Gregor VII. um über zwanzig Jahre überlebt.
Und Papst Clemens III., Gegenpapst von 1084 bis 1100, saß letztlich - wenn man so will - vier Päpste aus:

  • Gregor VII. (-> Papst von 1073 bis 1085),
  • Viktor III. (-> Papst von 1086 bis 1087),
  • den Franzosen Urban II. (-> Papst von 1088 bis 1099) und
  • Paschalis II. (Papst von 1099 bis 1118).

Nach dem Tod Clemens´ III. im Jahre 1100 folgten auf ihn drei weitere Gegenpäpste auf den Stuhl Petri:

  • Theodoricus (-> Gegenpapst bis etwa 1102),
  • Albertus (-> für gute drei Monate in 1102) und
  • Sylvester IV. (Gegenpapst von 1105 bis 1111)

Allerdings setzte sich Papst Paschalis II. nach etlichem Hin und Her gegen jeden dieser drei - im Grunde nicht wirklich zum Zuge kommenden - Gegenpäpste durch. Sie wurden schnöde verraten, eingesperrt, zur Flucht genötigt oder verzichteten, wie Sylvester IV., irgendwann von selbst auf ihr Amt.

 

Nachtrag

Auf Papst Paschalis II. folgte für ein Jahr ein gewisser

  • Gelasius II. (*etwa um 1060/°1119), gleichzeitig mit diesem der
  • Gegenpapst (-> von 1118 bis 1121) Gregor VIII. sowie mit
  • Calixt II. ab 1119 bis 1124 wieder ein - sozusagen "richtigerer" - Papst.

Na ja, und so weiter ...

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige