War Friedrich II. von Hohenstaufen etwa ein Don Juan?

Mit Sicherheit! Friedrich scheint es ziemlich bunt getrieben zu haben. Den zahlreich überlieferten Quellen zur Folge, war Friedrich II. von Hohenstaufen (*1194/°1250) ein Schürzenjäger oder auch – wie man heutzutage sagt – ein Womanizer.

Möglich, dass die Frauen nicht nur von seiner königlich-kaiserlichen Stellung und der damit in Zusammenhang stehenden Macht angezogen wurden, sondern auch – wie da und dort nachzulesen ist – seine stattliche Erscheinung, sein gutes Aussehen und seine gewinnende, charmante Art eine ausschlaggebende Rolle bei seinen Eroberungen gespielt haben. Weitestgehend bekannt ist heute, dass ihn, mindestens, neun bis dreizehn (-> die Quellen sind hier widersprüchlich) Damen mit insgesamt neunzehn (-> oder zwanzig?!) Kindern beglückt haben – aus drei legitimen, einer illegalen Ehe sowie einer beachtlichen Anzahl außerehelicher Beziehungen. Und das sind nur die Kinder, die urkundlich belegt sind. Über eine eventuelle Dunkelziffer von Friedrichs II. amourösen Abenteuern darf, wenn man denn will, spekuliert werden...

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige