Weswegen wurde Philipp von Schwaben erstochen – und von wem?

Dieser unerhörte Meuchelmord, anlässlich der Hochzeit von Philipps Nichte Beatrix und einem Herzog von Andechs-Meranien im Sommer 1208 in Bamberg, soll vermutlich – so recht bewiesen ist das nicht – aus niederen Instinkten geschehen sein.

Mit anderen Worten:

Aus verletzter Eitelkeit! Oder gar Rache?

Hochzeitsfest mit bösen Folgen

Es heißt, Philipp habe dem guten Pfalzgrafen Otto VIII. von Wittelsbach die Hand seiner, Philipps, Tochter versprochen, dann aber – auf der erwähnten Hochzeitsfeier – sein Angebot, aus welchen Gründen auch immer, zurückgezogen. Nun, daraufhin muss der Pfalzgraf wohl ausgesprochen enttäuscht und wütend geworden sein, hat zum Messer gegriffen, schnöde zugestochen, die Halsschlagader Philipps getroffen, ist erschrocken, geflohen und ein knappes Jahr später gestellt und getötet worden. So kann´s gehen …

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige