Konrad IV., Manfred & Konradin

Wie kam es zum Ende der Staufer? Welche Könige folgten noch auf Friedrich Barbarossa und Friedrich II.? Mehr dazu in diesem Kapitel.

Wer folgte auf den Stauferkaiser Friedrich II.?

Gegen Ende des Jahres 1250, Friedrich II. hatte sich zur Jagd in Apulien zurückgezogen, erkrankte der Kaiser, wahrscheinlich an einer Darminfektion, an der er kurz darauf verstarb. Zuvor allerdings, hatte Friedrich die Nachfolge geregelt.

Weiterlesen: Wer folgte auf den Stauferkaiser Friedrich II.?

   

Wer war Manfred?

Manfred war der Halbbruder Konrads IV. (*1228/°1254). Er stammte aus der Verbindung seines Vaters mit dessen Geliebten Bianca Lancia der Jüngeren, die erst auf dem Sterbebett von Friedrich II. geehelicht wurde. Manfred (*1232/°1266) war also unehelich, und damit nicht wirklich legitimiert.

Weiterlesen: Wer war Manfred?

   

Wer war der letzte Staufer?

Das war Konradin (*1252/°1268), Sohn Konrads IV. (*1228/°1254) aus dessen Ehe mit der Prinzessin Elisabeth von Bayern aus dem Hause der Wittelsbacher.

Weiterlesen: Wer war der letzte Staufer?

   

Wer war Karl I. von Anjou?

Obschon weitestgehend kurzgefasst, ist beim Lesen der folgenden Erklärung (leider) etwas Geduld gefragt.
Karl I. von Anjou (*etwa1226/°1285) war der jüngste von neun Söhnen König Ludwigs VIII. (-> des „Löwen“) von Frankreich (*1187/°1226) aus der Familie der Kapetinger und dessen Gattin Blanche (-> oder Blanca) von Kastilien.

Weiterlesen: Wer war Karl I. von Anjou?

   

Was ist unter „Sizilianischer Vesper“ zu verstehen?

Der Begriff „Sizilianische Vesper“ bezeichnet den Ostern 1282 stattgefundenen Aufstand der sizilianischen Bevölkerung gegen den zwar 1266 von Papst Clemens IV. (*um 1200/°1268) zum "König von Sizilien" erhobenen, aber in weiten Kreisen letztlich unbeliebten Franzosen Karl I. von Anjou (*etwa 1226/°1285) und dessen Anhänger.

Weiterlesen: Was ist unter „Sizilianischer Vesper“ zu verstehen?

   

Das Königreich Sizilien – was wurde nach dem Tod Konradins daraus?

Nach der brutalen Enthauptung des letzten Staufers Konradin (*1252) 1268 auf dem Marktplatz von Neapel durch Karl I. von Anjou (*etwa 1226/°1285), übernahm der bereits 1266 von Papst Clemens IV. (*um 1200/°1268) zum König erhobene Franzose das Zepter über das Königreich Sizilien. Nach dessen Vertreibung, anlässlich der „Sizilianischen Vesper“ Ostern 1282, riss sich Peter III. aus dem Hause Aragón (*1240/°1285) als Peter I. (-> "von Sizilien") die Insel unter den Nagel.

Weiterlesen: Das Königreich Sizilien – was wurde nach dem Tod Konradins daraus?

   
Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige