Wer gründete die Stadt Konstantinopel – und warum?

Die Zeit Konstantins des Großen (*irgendwann zwischen 270 und 288/°337) war die Zeit, in der sich das Römische Reich mehr und mehr auflöste. Da Konstantin sich außerstande sah, den Verfall der einstigen Größe Roms aufzuhalten, beschloss er in den Jahren 324/325, im Osten die neue Stadt Konstantinopel aufzubauen.

Zuvor hieß dieser Ort Byzanz (noch aus der griechischen Zeit), heute heißt er Istanbul. Das Römische Reich wurde somit in West und Ost geteilt.

Das Oströmische Reich bestand bis 1453 – dann kam es zur Eroberung Konstantinopels durch die Türken.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige