Warum wurde Johann Hus auf dem Scheiterhaufen verbrannt?

Im Laufe der gut vier Verhandlungsjahre des Konzils von Konstanz (1414 bis 1418), wurde – unter anderem – auch über die vermeintlichen Irrlehren der Reformer John Wyclif und Johann Hus kontrovers diskutiert. Bereits 1412 hatte die Kirche gegen den Kirchenreformer Hus den so genannten Kirchenbann ausgesprochen.

Da der zum Konzil „geladene“ Reformer Hus sich davon aber nicht beeindrucken ließ, seine Anhängerschaft ständig wuchs, er bei seiner ablehnenden Haltung gegenüber Lasterhaftigkeit, Besitzanhäufung und Ablasshandel der Kirche und ihrer Vertreter blieb, ja, sogar die Heilige Schrift und die Lehre Jesus Christus über die Bedeutung des Gerichts stellte, war das zuviel des Guten. Er wurde als Ketzer verurteilt und – ruck, zuck – 1415 in Konstanz auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige