Wie viele Karls IV. gab es eigentlich?

Von einiger Bedeutung gab es fünf IV. Karls, von denen Karl IV. (*1316/°1378) aus dem Adelsgeschlecht der Luxemburger wohl der prominenteste Herrscher des späten Mittelalters war.

 

Der renommierte Karl IV. 

Ab 1346 regierte er als römisch-deutscher König,

  • ab 1347 als König von Böhmen,
  • ab 1355 von Prag/Tschechien aus als römisch-deutscher Kaiser und
  • ab 1365 auch noch als König von Burgund.

 

Die vier weiteren Karls IV.

Keinesfalls sollte man ihn verwechseln mit

  • Karl IV. dem Schönen (*1295/°1328), der - von 1322 bis zu seinem Tod - König von Frankreich und Navarra (-> im Norden Spaniens) war,
  • dem Grafen Karl IV. (*1414/°1472) von Maine, einer Region in Frankreich, die heute „Pays de la Loire“ (-> Hauptstadt: Le Mans) heißt; oder auch
  • Herzog Karl IV. von Lothringen (*1604/°1675), der im lothringisch-französischen Verhältnis nicht immer glücklich agierte, sich vor, während und nach dem Dreißigjährigen Krieg zur Erhaltung seines Herzogtums politisch wechselnde Verbündete suchte, aber letztlich 1675 in der Schlacht an der Konzer Brücke (-> Moselbrücke bei Konz/Rheinland-Pfalz) schließlich doch den Kürzeren zog. Nur wenig später erlag er einer per heute nicht eindeutig geklärten Krankheit. Oder gar
  • mit Karl/Carlos IV. (*1748/°1819), der zwar von 1788 bis 1808 König von Spanien war, die Regierungsgeschäfte aber lieber seiner Gattin überließ, um sich ausgiebig seiner Jagdleidenschaft widmen zu können. Im Zuge der napoleonischen Kriege begab er sich auf die Flucht. Zuerst nach Aranjuez, einer von Madrid nur relativ wenige Kilometer entfernten Stadt, dann von dort - gemeinsam mit seiner Frau und deren Liebhaber - 1808 nach Frankreich. Um für den Bruder Napoleons - Joseph Bonaparte - einen Job zu schaffen, wurde Carlos gezwungen seine spanische Königskrone an den Nagel zu hängen. Fortan gerierte es sich - wieder, oder immer noch, im Terzett - als Reiseonkel und verstarb 1819 im Alter von einundsiebzig Jahren in der „Ewigen Stadt“ Rom.

 

Die restlichen Karls mit der römischen IV.  

Na, und dann waren da noch - sofern es von Interesse ist - zum Beispiel ein gewisser

  • Graf Karl V. (*1436/°1481) von Maine, der 1480 als Karl IV. Herzog von Anjou wurde,
  • ein herzoglicher Karl Theodor aus der Pfalz/Sulzbach (*1724/°1799), der es 1742 als Karl IV. zum Pfalzgrafen und Kurfürsten von der Pfalz brachte sowie der
  • von 1916 bis 1918 regierende letzte österreichische Kaiser Karl I. (*1887/°1922), der nach 1918 bis zu seinem Tod als Karl IV. König von Ungarn, Kroatien und Böhmen war und 2004 sogar von Papst Johannes Paul II. (*1920/°2005) seliggesprochen wurde.

Autor: Manfred Zorn

 

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige