Wie hielten es die Lehnsherren mit der sogenannten „Lehnsfolge“?

Nun, „Lehnsfolge“ bedeutete so etwas wie Erbfolge des Lehensbesitzes und war tatsächlich möglich.

Allerdings blieb dabei das vom Lehnsmann „geliehene“ Nutzungsrecht an Grund und Boden, Gütern, Rechten oder Ämtern natürlich immer im ursprünglichen Besitz des Lehnsherrn. Hatte ein Lehnsmann niemanden, an den er etwas vererben konnte, fiel das „Lehen“ ohne wenn und aber an den Lehnsherrn zurück.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige